Clessidra ligamentum ist nicht länger als Hof aktiv. Der folgende Eintrag bleibt nicht nur aus Nostalgie stehen. Sollte Clessidra wieder als Vereinigung bestehen, wird sich an diesen Punkten nichts ändern.

Archiv

lessidra ligamentum ist ein Hof, der versucht, Vampiristen und Vampyre zusammenzubringen, um gemeinsam zu lernen, zu gesellschaften, Lehrer, Schüler zu finden, Spaß zu haben und alles andere, was zu einer Gemeinschaft gehört. Wir laden jeden ein, der sich intensiv mit dem Thema des 'Gelebten Vampyrismus' auseinandersetzen möchte.
Clessidra ligamentum ist keine religiöse Vereinigung. Es gibt Wege, Vampyrismus als eine Religion zu betreiben. So existieren Gruppen wie Temple of Vampyre und andere Gemeinschaften mit gefestigten Kasten und Hierarchien. Anfangs war Clessidra als ein Forum für Gleichgesinnte gedacht. Daran hat sich nichts geändert, jedoch liegt der Hauptschwerpunkt nicht mehr auf dem Aspekt des Gemeinschaftlichen, denn in Rostock sind die Gruppen generell gefunden. Clessidra hat es sich zum Ziel gesetzt, lebende Vampyre zusammenzubringen, diesen Lebensstil zu unterstützen und zu lehren. In all den vorgeschlagenen Lehren findet man jedoch kein Dogma (!!), wir bieten Wissen an, das kritisch betrachtet und dann nach eigenem Ermessen angewendet werden soll.
Mundane, welche nach ihrem Erwachen suchen oder wünschen, ihre Tages- und Nachtseite in Einklang zu bringen, können hier geschult und zu Antworten geführt werden. Clessidra gibt diese Antworten nicht, wir helfen lediglich, sie zu finden.



nsere Vereinigung steht unter dem Zeichen der ‘Gothic’-bewegung, die ihre Mode, ihre Musik, ihre Literatur etc. schon seit mehreren Jahrzehnten entwickelt und vertieft. Dem Hof geht es jedoch darüber hinaus auch um einen gesamten Lebensstil. Wir prüfen Bittsteller auf ihre Überzeugung, d. h. dass sie ihren Lebensstil nicht wie Make-up auftragen oder aus reinen Modegründen oder Geltungsbedürfnis mitlaufen. Der Grund dafür liegt darin, eine Familie, eine Gemeinschaft zu gründen, die nicht wie ein Trend irgendwann abschwächt. Natürlich muss man sich nicht schwarz kleiden oder bestimmte Stoffe etc. bevorzugen, trägt von sich aus sowieso eher eine dunklere Einstellung und eine Faszination mit allem, was über den Tag hinausgeht. Ansichten differieren und es existieren keine Maßstäbe, doch sollte der Anwärter von Überzeugung für das, wofür er eintritt, sein.
Nicht alle Vampiristen haben etwas mit Gothic an sich zu tun, dennoch ist es die größte Zielgruppe. Viele Häuser nehmen natürlich auch Anwärter aus ganz anderen Gruppen auf, welche sich aus unterschiedlichsten Gründen dem Vampirismus anschließen wollen.



er Vampyrismus an sich beschäftigt sich mit Lebensenergien aller Art. Die generelle Idee umfasst den Austausch, die Umwandlung und Nutzung von Energie. Der Blutvampyrismus involviert die klassischen Beispiele, der Psivampyrismus geht eher in eine spirituelle, meditative Richtung. Ein Vampyr muss lernen, von seinen Donneuren zu nehmen und ihnen zu geben. Einigen ist es vergönnt, diese Gaben seit klein auf oder direkt mit ihrem Erwachen einzusetzen. Viele müssen trainieren. Energieaustausch selbst findet meist an Orten statt, an welchem die Donneure ein besonders hohes Energielevel erreichen (Stress, Euphorie, Anspannung, Glück, Trauer u. a.). Diese Emotionen färben die Energie ein und jeder Vampyr hat eine andere Art, damit umzugehen. Zurück gibt man für gewöhnlich Aufmerksamkeit, Liebe, Vertrauen, Unterstützung aller Art, Geschenke u. ä. Der Donneur weiß von diesem Austausch und ein gegenseitiges Vertrauen ist aufgebaut. Oft entwickeln sich Vampyr-Donneurbeziehungen über längere Zeiträume und sie können aller Arten von Natur sein.
Verschiedenste Konzepte von dem Wesen des Vampyrs sind im Umlauf. So glauben einige an die unsterbliche Seele, welche mit unserer Geburt in unseren Körper gelangt und nach dem Tod in einen weiteren schlüpft oder wartet, bis es Zeit ist, wieder manifest zu werden. Andere glauben, sie hätten in ihrem Körper bereits Jahrzehnte, Jahrhunderte gelebt. Wieder andere sind geformte Seelen mit Erinnerung an die Vergangenheit, welche weiter zurück liegt, als ihr Körper lebt. Alle vereint jedoch das Wesen und das Leben auf der Tag- und der Nachtseite. Auf der Nachtseite finden wir zu unserer alten Seele, zu unserem Vampyr-ich. Auf der Tagseite leben wir, was die moderne Gesellschaft fordert und der Körper verlangt. Demnach besitzen wir keine Superheldenstärken oder können uns in Fledermäuse, Nebel oder Wölfe verwandeln. Bestimmte Charakteristiken, Wünsche, Verlangen ziehen uns jedoch zum Leben als Vampyr, zum Erkennen dieser inneren Natur. Außerdem haben viele von uns einen natürlichen Energiedefizit, den wir durch unsere Art zu 'trinken', uns zu 'ernähren' ausgleichen, was uns ganz logisch zum Vampyrismus bringt. Das Ideale Momentum ist die Zwielicht-zone, in welcher ein Vampyr im vollkommenen Einklang mit beiden Seiten steht.
Man darf niemals vergessen, dass beide Säulen nur das Ganze ergeben. Das Zeichen von Ying-Yang symbolisiert das sehr ausdrucksstark. Verlassen wir den Tag völlig, verirren wir uns in der Dunkelheit. Geben wir die Nacht auf und fallen in Insomnia, reißen wir einen größeren Teil aus uns, als wir ertragen können. Wir tanzen immer mit der Dunkelheit und stehen immer im Licht. Mal mehr, mal weniger und eine vollkommen ausgeglichene Symbiose ist das Ziel, auf welches viele Vampyre und so auch Clessidra ligamentum hinarbeiten/t.


er Name unseres Hofes stammt aus dem Italienischen und dem Lateinischen. So steht 'Clessidra' für 'Sanduhr' und 'ligamentum' für 'horizontal' oder 'waagerecht'. Es entsteht das Zeichen für Zeitlosigkeit und Unendlichkeit. Die beiden gewählten Sprachen sind nicht nur in ihrem Alter, sondern vornehmlich ihrem Klang begründet.



Pamplet

Clessidra ligamentum wurde gegründet, um ein Refugium für alle jene zu schaffen, die der Intoleranz der mundanen Gesellschaft ausgesetzt sind und versuchen, Friede und Akzeptanz unter Gleichgesinnten zu finden. Wir wollen besonders den gedanklichen Austausch unter den Wesensverwandten fördern.

Clessidra ligamentum unterstützt die dunkle Szene. Wir nehmen nicht nur Leute mit dem Glauben an Vampyre auf, sondern sind auch offen für all jene, die selten erkannte und oft missverstandene Wesen/Glauben tragen und von verschiedensten Szenen stammen. Wir versuchen, eine friedliche Koexistenz der einzelnen Szenen in unserem Rahmen zu ermöglichen. Das schließt Werkreaturen, Fae/Feen, Mystiker, Cyber chyldren etc. ein. Trotzdem ist Clessidra ligamentum hauptsächlich ein Forum für Vampyre und Vampiristen.

Clessidra ligamentum nimmt den Black Veil, den Schwarzen Schleier des Sanguinariums als Grundleitfaden und orientiert sich sowohl in Hierarchie als auch in der Organisation an anderen Höfen der weltweit aktiven Vampyr- und Vampiristenvereinigung. Diese Bewegung ist alles andere als statisch und jeder Hof wird gerade durch sein geographisches Umfeld und seine Helfer und Mitglieder geformt.

Clessidra ligamentum möchte Leute anregen, die Augen zu öffnen und zu erkennen, dass es weitaus mehr Möglichkeiten gibt, sich selbst mitzuteilen und jeder trotz der Vielfältigkeit und Anonymität des Stadtlebens seinen individuellen Weg finden kann. Unsere Region ist nicht die offenherzigste, neue Gedanken anzunehmen. Dies ist eine Chance für die Menschen zu erkennen, dass sie nicht dem mundanen Weg folgen müssen, der sie manchmal in die Gleichgültigkeit treibt.

Clessidra ligamentum wird Leuten nicht nur die Möglichkeit geben, über unsere Art zu lernen, sondern ihnen auch einen Blick auf sich selbst geben können, das hängt wie so vieles jedoch immer von zwei Seiten ab. Die zunehmende Vermarktung unseres Lebensstils erzwingt eine gemeinsame Basis, einen Ort, an dem wir zusammenkommen können und ganz ohne Druck wir selbst sein dürfen. Es bietet sich an, zusammen ganz nach unseren Interessen kleinere, private Veranstaltungen und Unternehmungen durchzuführen und unsere dunklere Seite zu ehren, zu feiern, zu leben und zu lehren. Wesen unserer Natur driften in der lichten Welt oft in Depression, Vereinsamung, Verzweiflung, Verbitterung und manchmal sogar in Teilnahmslosigkeit ab, nicht aber an einem Ort, an dem man sich der Verleumdung seine Natur widersetzen, schlicht: 'man selbst sein' kann: Clessidra ligamentum.

Am Meer, E. Munch