Kulturelles




     Ihr führt Rituale durch?
Nein. Zeremonien.
Unsere 'Rituale' involvieren nichts, was vor Minderjährigen geheimgehalten werden muss, aber wohl vor solchen, deren Geist nicht reif ist. Vampyrismus ist von Mythen und Mystik durchtränkt und unsere Zeremonien sollen diese Atmosphäre fördern und unsere Nachtseite begleiten. Details sind jedoch Teil des geschlossenen Kreises.


     Wie ist das mit dem Bluttrinken?
Wer sich dazu hingezogen fühlt, kann das gerne tun. Clessidra fördert die Praxis des Bluttrinkens nicht, wir informieren auf unseren Treffen darüber. Nicht jeder, der Blut trinkt, ist ein Vampyr. Kaum jemand von uns kann zugeben, Blut zum Überleben zu brauchen. Unser physisches Überleben sollte durch die Tagseite abgedeckt sein.
Nicht zu bestreiten ist, dass das Thema 'Blut' trotzdem eine sehr große Anziehungskraft auf viele von uns ausübt. Schließlich gibt es dieses Synonym 'Lebenssaft' nicht ganz umsonst.


     Wie war das jetzt mit der Energie?
Anstelle sich von Blut zu ernähren, beziehen viele Vampyre ihre Energie aus der Kommunion (Energieaufnahme), die auf ganz unterschiedliche Weise ablaufen kann. Wir mahnen streng, mehr zu nehmen, als zu geben. Man kann durch Meditation, physische Arbeit und viele andere Praktiken diesen Zirkel aufbauen. Als Energie wird oft eine starke Emotion bezeichnet, welche den Körper durchflutet. Mit genügend Geduld kann man diesen Vorgang steuern.
Viele behaupten, dieser Vorgang sei schlichtweg Einbildung, wieder andere sehen darin ein Gleichnis zum geistigen Vampyrismus. Was wäre die Welt ohne Einbildung? Beweise zu finden, ist schwierig, gerade, da die Energie oft sehr verschieden erlebt wird. Letztendlich funktioniert es für die meisten von uns.
Über verschiedene Ansichten zu dem Thema und die offene Diskussion kann man sich gerne in unserem Forum (Unter Vampyrisches und Blutvampyrismus/Psivampyrismus oder Energie) informieren.


     Was bedeutet das Ankh?
Allgemein wird gesagt, dass das Ankh das Ägyptische Symbol für Unsterblichkeit ist.
In vielen anderen Kulten gibt es Symbole für das Ewig-Wiederkehrende oder das Unsterbliche, man hätte bei uns auch das Unendlichkeits-Zeichen, den Kreis oder anderes wählen können. Wir gehen davon aus, dass auch hier Mystik und Faszination mit etwas Uraltem die Hauptgründe dafür waren, dieses Symbol als DAS Symbol der Vampyrbewegung zu wählen.


     Muss man im Sarg schlafen?
Nein, natürlich nicht. Wer diese Vorliebe jedoch entwickelt hat, kann sie gerne ausleben. Zumindest in Clessidra schreiben wir das keinem vor.
Das "Im-Sarg-Schlafen" kommt nicht nur vom mystifizierten Vampir, der aus seinem Kellergewölbe steigt und in diesem edlen Behältnis vor Sonneneinstrahlung geschützt wird, sondern sicherlich auch mit der Assoziation des Vampyres mit dem Tod. In der Literatur hat man als Vampir meist ein anderes Leben hinter sich gelassen und so auch das ganze Dasein als Menschen. Der symbolische Charakter dieses Todesschlafes ist sehr hoch, denn in Clessidra gehen wir von dem Dualismus in allen Dingen aus, so sehen wir auch unsere Nachtnatur während des Tages manchmal sprichwörtlich begraben (siehe Zwielicht.


     Gibt es eine bestimmte Art von Mode?
Vorgeschrieben ist auch hier natürlich nichts.
Im Grunde wird die Vampyrbewegung äußerlich der Grufti- und Gothickleidung zugeschrieben. Auf Vampyrbällen pflegt man natürlich auch Rokoko- und Barockkleider in farbenprächtigeren Variationen. Dieser 'Style' ist alles andere als günstig und auch nicht für jeden erreichbar oder zutrefflich.
Sehr beliebte Assessoires sind Sonnenbrillen (auch farbige), Haarverlängerungen, Fänge, Kontaktlinsen, Fächer, Sonnenschirme etc.
Angenehm ist es auf jeden Fall, sich unter Gleichgesinnten herauszuputzen und es trägt erheblich zu einer guten Atmosphäre bei, aber da es uns in Clessidra hauptsächlich auf den Hintergrund ankommt, sollte man das Vampyrsein nicht auf die Mode beschränken.


     Kann man einen Vampyr töten?
Ja und Nein. Man KANN seine vampyrische Natur verleumden und ganz in die Tageswelt abdriften. Man KANN den menschlichen Körper natürlich auf irgendeine Weise angreifen.
Die Pflock-, Knoblauch-, Sonnen-, Kopfabschlag-, Feuer-,... Salzgeschichten wurzeln in Mystizismus. Da eine Porzellanblässe aber zum Beispiel von vielen Vampyren als Schönheitsmerkmal gesehen wird, ist die Sonnenabneigung schon wieder etwas begründet.
Außenstehende könnten das Vampyrische in einem wahrscheinlich nur durch konsequente psychische Belastung zurückstellen. Und das NEIN steht für das Bild des Vampirs, der längst ein Teil unserer Kultur geworden ist und für das innere Erfahren dieser zweiten Welt, der Hingezogenheit zur Dunkelheit, die kaum einem Vampy/iristen völlig genommen werden kann.


     Kann man sich gegen Psi- oder andere Vampyrangriffe schützen?
Wer sich einen Vampyr in einer dunklen Gasse vorstellt, der unschuldige Passanten von hinten überfällt, sollte zur eigenen Sicherheit immer einen Pflock dabei haben. Ernster: Man kann bei Kommunion (Energieaufnahme) nicht von einem Angriff sprechen. Parasitärer Vampyrismus bedeutet, ungleich mehr zu nehmen, als zu geben oder ohne Einverständnis des Donneurs zu nehmen. Wie man sich manchmal gegen verbale Angriffe durch Abschottung oder Kälte schützen kann, so kann man auch seinen Geist gegen Vampyre schützen.

>> (1) Vampyrismus | >> (2) Clessidra | >> (3) Kulturelles | >> (4) Zur Webpage